Bikeboard.de Logo
Bildbericht Kufsteinerland Radmarathon

Bildbericht Kufsteinerland Radmarathon

06.09.21 13:54 50Text: PM, NoManFotos: Erwin Haiden, ofp kommunikationKaiserwetter und Teilnehmerrekord bei der 5. Auflage des Tiroler Rennrad-Events. Stefan Kirchmaier und Amalie Cooper holten sich den Sieg auf der Langdistanz.06.09.21 13:54 1.985

Bildbericht Kufsteinerland Radmarathon

06.09.21 13:54 1.985 PM, NoMan Erwin Haiden, ofp kommunikationKaiserwetter und Teilnehmerrekord bei der 5. Auflage des Tiroler Rennrad-Events. Stefan Kirchmaier und Amalie Cooper holten sich den Sieg auf der Langdistanz.06.09.21 13:54 1.985

Bei strahlendem Sonnenschein fiel am 5. September der Startschuss für den 5. Kufsteinerland Radmarathon. Nach den kühlen Augusttagen war das Wetter für das radsportliche Highlight am Tor zu den Tiroler Alpen wie bestellt.
Mit knapp 900 Radsportlern aus 22 Nationen stellten sich so viele wie noch nie der Herausforderung. Bereits in den frühen Morgenstunden füllte sich der obere Stadtplatz am Fuße der Festung mit bekannten Gesichtern aus der Rennradszene und Hobbysportlern aus nah und fern.

Die drei Strecken von 48 bis 124 Kilometern Länge, die allesamt durch eine traumhafte Kulisse führen, boten für jeden Athleten die richtige Challenge.
Eine junge Österreicherin landete leider dennoch mit Verletzungen unbestimmten Grades im Krankenhaus. Sie war im Ortsteil Haus bei Breitenbach aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Motorradfahrer kollidiert, der daraufhin ebenfalls ins Spital eingeliefert werden musste.

Packender Zweikampf bis zur Ziellinie

Bei der Königsdisziplin über 124 Kilometer und 2.000 Höhenmeter mussten die Athleten bereits kurz nach dem Start den ersten knackigen Anstieg Richtung Thiersee überwinden. Die Strecke führte im Anschluss über Langkampfen und Mariastein bis Kramsach.
Auf dem Weg nach Brandenberg formierte sich eine vierköpfige Führungsgruppe, die ein rasantes Tempo vorlegte. Der Deutsche Daniel Debertin und der Italiener Gianmarco Caresia teilten sich mit Stefan Kirchmair und Johannes Rechenauer vom Kirchmair Cycling Team die Führung.
Kurz nach Rattenberg verlor der Italiener auf einer flachen Passage den Anschluss auf seine drei starken Kontrahenten. Beim vorletzten Anstieg Richtung Bad Häring musste sich auch der Deutsche Johannes Rechenauer geschlagen geben. Kirchmair und Debertin lieferten sich einen packenden Zweikampf bis in die Festungsstadt Kufstein. Beim finalen Hunderstelkrimi hatte Kirchmair die Nase vorne und konnte die Ziellinie als strahlender Sieger überqueren.

Eine beachtliche Leistung bot auch die schnellste Dame bei der fünften Auflage: Die erst 16-jährige Amalie Cooper konnte als einzige Frau über den gesamten Rennverlauf hinweg in der Verfolgergruppe mitmischen und den ersten Platz ergattern. Elf Minuten später erreichte die Deutsche Monika Fritz das Ziel, gefolgt von ihrer Landsfrau Luka Hautmann.

Drei Strecken zur Auswahl

Bei der 99 km langen Seenrunde, die weitgehend dem Marathon entspricht, jedoch den Ausflug nach Brandenberg auslässt, konnten sich die beiden Österreicher Carina Profunser und Patrick Lechner durchsetzen.
Alle, die es gemütlicher angehen wollten, entschieden sich für die 48 km lange Panoramarunde, bei der Verena Kopp und Christian Schmitt – ebenfalls beide aus Österreich – die schnellste Zeit hinlegten.
Für alle, die nicht selbst dabei sein konnten, gab es einen Livestream – moderiert von Radsport-Ass Mathias Nothegger: „Der Kufsteinerland Radmarathon bietet pure Abwechslung. Neben hügeligen Abschnitten und flachen Passagen müssen auch kräftezehrende Anstiege und rasante Abfahrten bewältigt werden – ein idealer Streckenverlauf, auch für Newcomer, die Rennluft schnuppern möchten.“

In Summe finden sowohl Einsteiger als auch Profis ihre ganz persönlichen Highlights im Rahmen der Veranstaltung. Was sich angesichts des riesigen Starterfeldes nun auch endgültig herumgesprochen zu haben scheint.
Begeistert über den Teilnehmerrekord zeigte sich auch der Obmann des Tourismusverbandes, Georg Hörhager: „Wir sind überglücklich, dass die Veranstaltung heuer so viele Starter wie noch nie zuvor nach Kufstein lockte. Dieser Zuspruch zeigt, dass sich der Kufsteinerland Radmarathon als krönender Saisonabschluss im radsportlichen Kalender etabliert hat.“

Ergebnisse

Herren:

1. Platz: Stefan Kirchmair, AUT, Kirchmair Cycling Team
2. Platz: Daniel Debertin, GER, Team corratec & friends
3. Platz:Johannes Rechenauer, GER, Kirchmair Cycling

Damen:

1. Platz: Amalie Cooper, GBR, RSV Kolsass Weer
2. Platz: Monika Fritz, GER, Geiger Medius Bike Base Team
3. Platz: Luka Hautmann, GER, Owayo Ambassador


Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Admin Avatar von NoSane
    User seit
    Nov 2001
    Ort
    Wr. Neustadt
    Beiträge
    3.683

    Bildbericht Kufsteinerland Radmarathon

    Poste hier Fragen oder Kommentare zu diesem Beitrag.

    Hier registrieren und mitreden!

  2. #2
    Registrierter Benutzer Avatar von fanti
    User seit
    Mar 2013
    Ort
    Wien/Castion Veronese
    Beiträge
    436
    Der Kirchmair verweigert jegliche Führungsarbeit und der Debertin zieht ihn noch brav bis zum Ziel, um sich dann von diesem niedersprinten zu lassen... Aufgrund des Rennverlaufs hätte ich dem Debertin den Sieg mehr gegönnt.

  3. #3
    liebt sein Convertible Avatar von getFreaky
    User seit
    May 2005
    Ort
    Kufstein, die Perle Tirols
    Beiträge
    2.401
    Zitat Zitat von fanti Beitrag anzeigen
    Der Kirchmair verweigert jegliche Führungsarbeit und der Debertin zieht ihn noch brav bis zum Ziel, um sich dann von diesem niedersprinten zu lassen... Aufgrund des Rennverlaufs hätte ich dem Debertin den Sieg mehr gegönnt.
    Sagt er im Video durch die Blume selbst und so wird das im Radsport praktiziert, ist in der World Tour nicht anders. Blöd für den Rest wenn du einen Teamkollegen der für dich mitrackert dabei hast.

    https://www.youtube.com/watch?v=aQVrsA4GeQk

    Vor 2 oder 3 Jahren wars genau anders rum in der Verfolgergruppe, da hatte Corratec wen vorne und die legten in der Verfolgergruppe die Beine hoch, und warteten ab, auch verständlich.


    Das Rennen selbst war wieder mal gewaltig organisiert, und bei dem Wetter doppelt schön, genauso wie die Bilder... DANKE.
    Geändert von getFreaky (06-09-2021 um 16:27 Uhr)